26.04.2017 - Antikapitalistischer Aktionstag in Mitteldeutschland

 

Im gesamten Gebietsverband "Mitte" der Partei "Der III. Weg ", fanden am 22. April zahlreiche Flugblattverteilungen, Informationsstände und Kundgebungen statt. Zum Abschluss des Aktionstages trafen sich die Aktivisten zu einer Demonstration in Gera, um wenige Tage vor dem nahenden 1. Mai darauf hinzuweisen, warum wir am Arbeiterkampftag auf den Straßen der Otto-Dix-Stadt ein klares Zeichen gegen den ausbeuterischen Kapitalismus setzen werden

Bereits am Vormittag fanden in Berlin-Lichtenberg, Plauen und im brandenburgischen Luckenwalde Infostände und Kundgebungen statt, bei denen die Passanten der jeweiligen Städte über unsere antikapitalistischen Forderungen aufgeklärt und auf die Wichtigkeit des nationalen Arbeiterkampftages hingewiesen werden konnten.
Die Kundgebungen konnten nahezu ungestört durchgeführt werden, lediglich in Luckenwalde kam es in den letzten Minuten zu einem Störversuch durch wenige verwirrte und offenbar unzurechnungsfähige Volksfeinde, der jedoch entschlossen abgewehrt wurde.

Kundgebung in Berlin

Infostand in Plauen

Störversuch von Linken bei einer Kundgebung in Luckenwalde

Währenddessen waren Aktivisten vom Stützpunkt Westsachsen unter anderem in den Städten Zwickau und Werdau aktiv und verteilten hier unzählige Informationsflugblätter, um auch in und um Zwickau die Bürger darüber aufzuklären, dass in wenigen Tagen im knapp 50 Kilometer entfernten Gera wieder hunderte nationale Aktivisten für Familie, Heimat und Tradition ihre antikapitalistischen Forderungen entschlossen und kämpferisch auf die Straße tragen werden.

Verteilung in Zwickau

Verteilung in Werdau

In Gera führten regionale Aktivisten unserer Partei in den Nachmittagsstunden derweil einen rege besuchten Informationsstand durch, um auch in der Otto-Dix-Stadt selbst die Bürger bereits im Vorfeld des 1. Mai zu informieren, welche antikapitalistischen Forderungen unsere Partei vertritt und wie die Schaffung eines Deutschen Sozialismus dem kulturellen und gesellschaftlichen Niedergang unserer Heimat, der Verarmung, der Verausländerung und dem asozialen System des Kapitalismus ein Ende bereiten wird.

Infostand in Gera

Den Abschluss fand der diesjährige mitteldeutsche Aktionstag am Nachmittag schließich mit einer kraftvollen Demonstration in Gera, bei der die Geraer bereits einen ersten Vorgeschmack erleben konnten auf das, was sich am 1. Mai in vielfacher Truppenstärke in ihrer Stadt ereignen wird. Während der Kundgebungen sprach zu den anwesenden Aktivisten neben dem Leiter des Gebietsverbandes „Mitte“ Matthias Fischer und seinem Stellvertreter Tony Gentsch auch der ortansässige „III. Weg“-Aktivist Nico Metze. Die Redner brachten in ihren Ausführungen klar und deutlich zum Ausdruck, warum auch in diesem Jahr eine kraftvolle Protestdemonstration gegen den volks- und familienfeindlichen Kapitalismus vom nationalen und sozialen Aktionsbündnis 1. Mai in Gera durchgeführt werden wird.

Bis zum 1. Mai werden die letzten verbleibenden Tage noch intensiv genutzt und vielerorts weitere Mobilisierungs- und Informationsaktionen durchgeführt.

1. Mai 2017
Treffpunkt: 11.00 Uhr - "Vogelinsel" - Museumsplatz 1 in 07545 Gera